Mittwoch, 21. November 2018

Ehrlicher Bericht von Abendblatt-Regional

Letzte Aktualisierung am Sonntag, den 25. November 2018 - 17:42 h
Mittwoch
21. November 2018 - 12:42 Uhr 
  
Das Hamburger Abendblatt schreibt heute einen sehr guten Artikel in ihrer Regional-Beilage "Harburg-Landkreis":

Hinweis: Leider nur noch ein "Anreißer mit unserem Foto.
Der ganze Artikel ist nur noch für Abendblatt-Abonnenten
oder gegen Bezahlung sichtbar.


ROSENGARTEN


 "Sie fühlen sich von der Verwaltung gegängelt, von der Behörde veräppelt und doppelt bestraft. Die Bürger der Gemeinde Rosengarten, insbesondere der Dörfer Ehestorf, Vahrendorf und Alvesen rund um den Kiekeberg kritisieren die neuen Pläne für die Modernisierung des Ehes­torfer Heuwegs scharf." 

Auch das Nordheide Wochenblatt
titelt heute: "Das ist ein Affront"

"Die Kiekebergdörfer sind jetzt zu zivilem Ungehorsam bereit",
kündigt Meyer-Greve Aktionen an.



Montag, 19. November 2018

Spielt die SPD-Hausbruch ein falsches Spiel in Sachen "Ehestorfer Heuweg"?

Letzte Aktualisierung am Donnerstag, 24. November 2018 um 12:14 h  

Auf der Seite der SPD-Harburg ist eine Betrachtung in Sachen Vollsperrung des Ehestorfer Heuweges publiziert worden, die nicht unwidersprochen bleiben kann.
Hier spielt die SPD ein falsches Spiel!


15. NOVEMBER 2018 VON S.WANJANI@GMX.DE
Neue Pläne zum Ehestorfer Heuweg

Da ich nicht weiß, ob die SPD-Hausbruch ähnlich rigoros unliebsame Kommentare löscht, wie die SPD-Harburg, stelle ich meinen Kommentar auch hier, bei mir in den Blog ein:

http://spd-hausbruch.de/2018/11/15/neue-plaene-zum-ehestorfer-heuweg/#comment-12

Nun, mein Beitrag wurde dort auf der SPD-Hausbruch Hauptseite nicht freigegeben.
Also habe ich am Samstag, den 24.11.2018 einen neuen Text 

auf deren SPD-Harburg Facebook-Seite eingegeben:



"Eine langfristige Vollsperrung des Ehestorfer Heuwegs
(soll mit der von Ihnen propagierten Verbesserung) verhindert werden"?


Das ist doch eine glatte Wortklauberei!
Die "Vollsperrung" einer Straße kann auch nur auf einer Länge von 10 Metern erfolgen.
Vollsperrung heißt doch nur, daß da keiner von einer Seite zur anderen kommt; die Länge ist dabei nicht entscheidend, sondern die Tatsache, daß da keine vernünftige und befahrbare Umleitung zur Verfügung steht!

Verklaren Sie einmal Ihre "Verbesserung" einem Pendler, der von Meckelfeld oder Tötensen zu seinem Arbeitsplatz nach Finkenwärder bei Airbus will, wenn sich vor dem Elbtunnel mal wieder ein Stau aufgebaut hat und auch die Bremer Straße (B75) dicht ist!

Ein ampel-geregelter Blockverkehr, unter Aussperrung des Schwerlastverkehrs über 7,5 Tonnen 

muß (und kann) hier auf dem Ehestorfer Heuweg eingerichtet werden, oder der Ausbau wird mithilfe unserer einsichtigeren Gerichte oder auch durch "Zivilen Ungehorsam" verhindert werden.

Kurt Staudt, aka Netzgärtner/Rentner Anton

Anmerkung
SPD Infostand
am Samstag, den 1. Dezember um 10:30 - 12:00 Uhr
Veranstaltungsort: Rehrstieg-Galleria
Rehrstieg 22, 21147 Hamburg-Neuwiedenthal

Siehe auch in NeuerRuf vom 17. November 2018 (PDF-Datei)
„SPD macht falsches Spiel mit Ehestorfer Heuweg“

Sonntag, 18. November 2018

Ein durchsichtiger Schachzug seitens des LSBG-Hamburg

Man dividiere die zwei großen Interessengruppen auseinander:

- Die Hamburger um Herrn Soltau und die Rosengärtner um unsere Gruppe VerkehrsNOTstand Rosengarten.


Den bisher rührigsten Kontrahenten, den Gastwirt Soltau mit seinem Jägerhof, schiebt man auf ein späteres Gleis für das Jahr 2020 und macht auch ein paar kleine Zugeständnisse, und uns Rosengärtner und andere Betroffene aus dem südlichen Bereich verwurstet man dann in der Zwischenzeit.

Vergessen hat man dabei, daß es den Unternehmen im Bereich der Süderelbe nicht egal sein kann, ob durch diese Taktik der Behörde die gesamte Zeitdauer ihrer Einschränkungen und Umsatzverluste (wir Rosengärtner kaufen ja nicht nur in Niedersachsen ein und haben auch unsere Ärzte nicht nur hier bei uns im Süden) von bisher 9 Monate auf 16 bis 18 Monate verlängert wird oder nicht.

Auch die Aussage vom LSBG, daß ein

"Blockverkehr auf einem noch zu schaffenden Seitenstreifen mit Ampelschaltung und Beschränkung des Lkw-Verkehrs auf Fahrzeuge mit einem Höchtgewicht von 7,5 Tonnen"

nicht durchführbar sei, ist nicht sachlich und plausibel begründet.
So etwas kostet nur leider erheblich mehr Geld . . .
Da läßt man dann doch lieber nur einen kleineren Teil der Bürger und deren Betriebe bluten, als daß man sein Steuersäckel öffnen würde und die Last gerechter auf die Allgemeinheit verteilen würde.

Siehe auch: Fällt die Presse auf den LSBG herein
http://ehestorfer-heuweg-vollsperrung.blogspot.com/2018/11/presse-faellt-auf-LSBG-verbesserung-rein.html

Samstag, 17. November 2018

Fällt die Presse auf den LSBG herein?

Zuletzt aktualisiert am 29. November 2018
(Mein Facebook-Kommentar bei der SPD-Harburg)

Wenn ich mir so die Nachrichten über die geplanten neuen Vollsperrungen in der Presse und in den Online-Nachrichten durchlese, so bekomme ich doch einige Zweifel, ob deren Reporter sich den Bereich der bisherigen und den der künftigen Baustellen im Ehestorfer Heuweg richtig angesehen haben . . .

Am Donnerstag, dem 15. November 2018 
stellte der LSBG sein angeblich deutlich verbessertes neues Konzept zum Ausbau des Ehestorfer Heuweges dem Ausschuss für Inneres, Bürgerservice und Verkehr der Bezirksversammlung in Harburg vor.
Bisher war geplant, daß der Ehestorfer Heuweg von der B73 bis zur Landesgrenze in Niedersachsen in einem Rutsch ausgebaut werden soll. 9 Monate waren dafür veranschlagt.
Die Straße sollte nicht nur in der ganzen Länge voll gesperrt werden, nein, es würden auch erhebliche Einschränkungen in der Zugänglichkeit der im direkten Bereich dieser Vollsperrung liegenden Gaststätten, Gewerbe und besonders auch der dort ansässigen Rudolf-Steiner-Schule erfolgen.

Im Zuge der Sitzung im Mehrzwecksaal des SDZ wurde recht schnell deutlich, daß von einem deutlich verbesserten Konzept nicht die Rede sein konnte.
Der Ausschussvorsitzende Rainer Bliefernicht wies das neue Konzept des LSBG-Planers Carsten Butenschön verärgert zurück, da es in keiner Weise dem bisherigen Beschluß der Bezirksversammlung entspräche.

Siehe hierzu auch: 
Magazin "BESSER IM BLICK"
Vollsperrung Ehestorfer Heuweg: Laut Behörde nur ein Missverständnis
→ ab Absatz "LSBG sieht keine andere Lösung"
und
Ich hatte diesen Beitrag auf der Facebook-Seite der SPD-Harburg kritisch kommentiert, aber das sieht man dort wohl nicht so gerne? Mein erster Kommentar wurde spät abends innerhalb von 20 Minuten gelöscht.
Mein zweiter Versuch vom 25. November 2018 blieb dann aber doch stehen . . . 

https://www.facebook.com/pg/SPDHHHarburg/posts/?ref=page_internal
SPD Harburg
15. November um 18:54 ·

Keine Vollsperrung des Ehestorfer Heuweges in 2019 | Pläne für die Baustelle werden überarbeitet | https://www.hamburg.de/…/11860140/2018-11-15-bwvi-ehestorf…/| #Harburg #Neugraben #Hausbruch

Mein erster Versuch vom 17. November wurde gelöscht:


Mein zweiter Versuch vom 26. November blieb aber bisher stehen:

Mein Eindruck ist, 
daß es bei dem neuen Vorschlag vom LSBG nur um eine Veralberung des mündigen Bürgers geht und daß man weiter darauf setzt, uns mit ein wenig Kosmetik zum Stillhalten zu bewegen.

Anstelle der bisher geplanten 9 Monate Bauzeit im Jahre 2019 wurden nun 7 bis 8 Monate für den südlichen Teil (bis zur Landesgrenze Hamburg/Niedersachsen) im Jahr 2019 
und weitere 7 bis 8 Monate für den nördlichen Teil bis zur B73 im Jahr 2020 genannt.
Nach Adam Riese sind das 14 bis 16 Monate Bauzeit = ein Plus von 5 bis 7 Monaten.

Die Rudolf-Steiner-Schule (als quasi Mittelpunkt zwischen den Sperrungen) könne in der ersten Bauphase von der B73 aus ungehindert angefahren werden und in der zweiten Bauphase von Süden aus via Ehestorf.
Das Gleiche gelte für die Gaststätten und Gewerbe . . .

- Und das nennt sich dann nicht mehr "Vollsperrung"? 
- Auch nicht für Pendler, die aus dem Süden kommen
- und in Hamburg ihren Arbeitsplatz haben?
- Und auch nicht für die Marktbeschicker in Neugraben, 
- die dort auf ihre Kunden aus dem Rosengarten warten?


Mich deucht, daß die Hartleibigkeit des LSBG auch daher rührt, daß die Kosten für einen quasi Straßen-Neubau mit einem vorübergehenden 
Blockverkehr für Fahrzeuge bis zu einem zulässigen Höchstgewicht von 7,5 Tonnen
deutlich höher liegen, als die bisher veranschlagten Kosten, wenn dafür dann auch noch eine Behelfsfahrbahn im Seitenbereich hergerichtet werden muß.

Ich hoffe, daß der LSBG rechtzeitig erkennt, daß dieser Blockverkehr, unter Aussperrung des Schwerlastverkehrs über 7,5 Tonnen, notfalls gerichtlich durchgesetzt wird.
Die bisherige "Testphase", mit der Vollsperrung des Ehestorfer Heuweges seit dem 20. August 2018, hat uns Bürgern ja ein wenig die Augen geöffnet.


Anmerkung:
SDZ = Soziales Dienstleistungszentrum, im neuen Gebäude zum Rathaus Harburg - Harburger Rathausforum 1 - in der Knoopstraße 25

LSBG = Landesbetrieb für Straßen, Brücken und Gewässer in Hamburg

Mittwoch, 14. November 2018

Stau am Elbtunnel bringt Chaos am Ehestorfer Heuweg

So sieht es bei uns an der Grenze zu Hamburg heute, am Mittwoch aus:

26 Kilometer Stau auf der A7 in Richtung Norden. 
Auch die B75 - Bremer Straße - ist ab der A7 Abfahrt Marmstorf dicht. 

Ich stand gerade an unserem Ehestorfer-Kreisel. 
Die meisten Sattelschlepper drehten hier eine Ehrenrunde und fuhren wieder zurück in den unvermeidlichen Stau oder auch mal in Richtung Vahrendorf . . . 
Viele Pkw-Fahrer dagegen versuchen ihr Glück und fahren weiter in Richtung Ehestorfer Heuweg. 

Ja, und hier unten, an der Hamburger Grenze sah es zunächst noch friedlich aus. Meine Info-Tafel hatte ich aufgestellt und dann brauchte ich nicht lange warten:



Da kam der erste Sattelschlepper, dessen Fahrer
große Mühe hatte, im Rehwechsel zu wenden.

Der zweite Lkw kam gleich hinterher und ahnte noch nicht, daß dort in der schmalen Straße schon der Sattelschlepper stand und rückwärts wieder raus wollte.
Um das Ganze dann noch zu toppen, kam ein dicker, blauer Mercedes und versuchte, sich am Hintern des zweiten Lkws durch zu drängeln! 
Später fuhr die Fahrerin dann durch den gesperrten Abschnitt jenseits der Grenze.
 😏  Klickt mal auf dieses Foto, dann könnt ihr den blauen
         Mercedes hinter dem Lkw erkennen. 
 

Nun, solche Wendemanöver sind ja hier am 20. November wieder vorbei.

Als Ersatz kommt dann hier nur der große Stau, wenn die A7 vor dem Elbtunnel mal wieder dicht ist.
Aber freut euch nicht zu früh! 
Ab Ende der Frostperiode, so ab März 2019, da soll ja der Ehestorfer Heuweg wieder für 9 Monate voll gesperrt werden!


Freitag, 9. November 2018

Wichtiger Termin: Montag 12. November 2018

Fernsehbericht von Hamburg 1 
(der Sendetermin wird noch bekannt gegeben)
Öffentlich · Gastgeber: Eva Herkner

Am kommenden Montag ist der Fernsehsender Hamburg 1 
mit Thomas Soltau und Frau Beate Pohlmann (SPD Hausbruch) 
am Jägerhof verabredet. 
Es geht um die unsägliche Sperrung des Ehestorfer Heuweges, die ja auch noch erneut im Jahre 2019 für die Dauer von 9 Monaten geplant ist.
   
Alle protestierende Anwohner und Betroffenen 
sind herzlich eingeladen Präsenz zu zeigen :-)

Montag, 12. November 2018
von 10:30 bis 11:30 Uhr
im Landhaus Jägerhof 
unten am Ehestorfer Heuweg (Hausbruch)

Mittwoch, 7. November 2018

Aktuelle Verkehrsmeldung Hamburg - 7. November 2018

Bei einem Stau auf der Autobahn  A7  vor dem Elbtunnel
steht die Umleitungsstrecke  U-25  (Richtung Hafen Hamburg) NiCHT zur Verfügung!
Dieses Strecke ist im unteren Bereich voll gesperrt und die Seitenstraßen führen letztendlich nur im Kreis herum oder in den Wald.

Die   U-25  verläuft parallel zu Autobahn  A7  und verbindet die Bundesstraße  B75  mit der  B73  und wird landläufig auch Ehestorfer Heuweg genannt, obwohl dieser Name nur für den Bereich der Hansestadt Hamburg gilt.
Diese Hauptverbindungsstraße besteht aus den Teilstücken (von Süd nach Nord):

Eißendorfer Waldweg - Appelbütteler Straße - Emmetal - Ehestorfer Heuweg

Leider wird die Vollsperrung des Ehestorfer Heuweges im Verkehrsfunk nicht gemeldet, obwohl ich dieses wiederholt angemahnt habe.
Die Vollsperrung soll bis zum Jahresende gelten und dann noch einmal für 9 Monate im nächsten Jahr nach der Frostperiode.

Montag, 5. November 2018

Ehestorfer Heuweg war kurzfristig voll befahrbar

Sonntag, 4. November 2018 - 10:27 Uhr
Der Ehestorfer Heuweg war in beiden Richtungen befahrbar! 

- Ich sitze im Auto genau vor dem "Eingangstor" gen Süden. 
Soeben kam mir auch ein Peterwagen entgegen, aber die beiden Polizisten haben die Durchfahrt-Verbotsschilder auch nicht wieder aufgestellt. 
Also ist die Vollsperrung des Ehestorfer Heuweges für diesen Sonntag wenigstens stillschweigend aufgehoben worden.
An beiden Endpunkten der bisher vollgesperrten Straße stehen die Tore weit offen. 

Mein Video über den heutigen Zustand des Ehestorfer Heuweges findet ihr hier bei YouTube unter:

1 VID 20181104 095331-KS
Vollsperrung des Ehestorfer Heuweges 2018 und 2019


Grenzeingang-Nord, hinein in das Niemandsland