Viele meckern

Viele meckern, aber kaum einer tut etwas!

Zu Hause oder am Stammtisch über diese doch recht fragwürdige Vollsperrung zu schimpfen bringt nichts.
Das hören Jene, die für diese Art der Voll-Sperrung verantwortlich sind, nicht.

Das Problem dabei ist allerdings,
daß die wirklich Verantwortlichen für diese gegenwärtige Misere nicht immer bekannt sind . . . zumindest dem Volke nicht. Denn das sind ja wohl kaum die vor Ort arbeitenden Bauarbeiter oder die untere Polizeibehörde in Neugraben.
Auch an der Baustelle erkennt man sie oft nicht, wenn sie sich doch einmal dort blicken lassen, um sich vor Ort zu informieren.

Auf einem Teilstück des Ehestorfer Heuweges funktionierte der Verkehr in beiden Richtungen recht ordentlich, obwohl nur eine Fahrbahn zur Verfügung stand und bei der Einfahrt in den Engpaß keiner sehen konnte, ob von der anderen Seite schon ein Pkw in die Baustelle eingefahren war.
Das war das Teilstück zwischen dem Schanzengrund und dem August-Schlicka-Weg, schön mit einer leichten Kurve in der Mitte der Baustelle.
Nein, eine Ampelanlage gab es da auch nicht, das richtete das Verkehrsschild mit dem weißen und roten Pfeil . . . und der Gute Wille, ein wenig auszuweichen, wenn da doch jemand entgegen kam.
Für den Abschnitt von der Straße Wulmsberggrund bis zur Landesgrenze (Beim Bergwerk) würde, mit ein wenig gutem Willen der beteiligten Bauträger, auch eine Ampel-Anlage ausreichen.
Und wenn man da seitens der Behörden Angst um die Fußgänger und Radfahrer hat . . . nun, da haben andere Gemeinden dann den Sandstreifen am Rand mit einer provisorischen Asphaltdecke versehen und alles lief reibungslos.

Es ist doch recht eigenartig, daß für die Bauarbeiten südlich der Rudolf-Steiner-Schule ganz plötzlich ein wesentlich breiterer Teil der Straße herhalten mußte, als es in den ersten beiden Tagen der dortigen Bauarbeiten notwendig war.
Im nördlichen Teil (siehe weiter oben) klappte es ja auch, selbst um eine leichte Kurve herum.




Die Facebook-Initiative

zeigt bisher auch noch zu wenig Biß,
aber immerhin tut sich da etwas!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen