Sprung direkt zum 1. Blog-Beitrag

Empfohlender Beitrag (Schnell-Einsprung)
oder
Tablet/Handy-Ansicht

Bitte nach dem "Mausklick" 3 Zeilen nach oben scrollen,
dann lest ihr auch die zum Beitrag gehörende Überschrift
Zuletzt aktualisiert am: Donnerstag, 1. Februar 2024 - 11:18 Uhr

Donnerstag, 1. Februar 2024

Bauern Traktor-Demo Hamburg

Mit dieser Demo haben sich die beteiligten Bauern bei den Rettungs-Sanitätern im Süderelbe-Bereich recht unbeliebt gemacht!
Das Helios-Krankenhaus Mariahilf und die Asklepios-Klinik am Pferdeweg waren zeitweilig nur sehr schwer und mit Verzögerung zu erreichen.
Sollten durch die verzögerte Einlieferung von z.B. Herzinfarkt- oder Schlaganfall-Patienten zu Schaden gekommen sein, so wäre das äußerst bedauerlich.
Von Ehestorf aus war zwar auch Neugraben zeitweilig nicht erreichbar, aber uns blieb immerhin noch der Schleichweg nach Harburg über den Ehestorfer Weg. Auch zu den Ärzten und dem Einkaufszentrum in Nenndorf war der Weg über die Rosengarten-Dörfer frei.

Die hier folgenden Fotos stammen von Georg (Hausbruch).
Besonders die Fotos im Bereich der Autobahnabfahrt Heimfeld in Richtung Harburg und die Situation mit den Rettungswagen, die oft nur noch über den Fußweg fahren konnten, sprechen für sich.

Auffällig war auch, daß sehr hier viele ortsfremde Traktoren (mit LWL-, ROW- und  LG-Kennzeichen) herum standen. WL- Kennzeichen waren kaum zu finden:







Zu- und Abfahrt der A7 - Heimfeld
Die Rettungswagen nutzten zeitweilig die Zu- und Abfahrt
zur Autobahn und die Fußweg-Verkehrsinseln,
um sich in Richtung Krankenhaus hindurch zu kämpfen:







Dieses ausgebrannte Auto hatte zwar nichts
mit der Trecker-Demo der Bauern zu tun,
ist aber ein trauriges Beiwerk.

Die Vergleichsdaten des Verkehrs zur Vorwoche
auf dem Ehestorfer Heuweg, und der zeitweilige Einbruch auf nur noch 19 Fahrzeuge pro 15 Minuten lag daran, daß an der Einmündung zur B73 - Cuxhavener Straße der Verkehr fast gänzlich zum Erliegen kam und nur noch das Abbiegen in Richtung Neugraben möglich war. In diesen Zeiten staute sich der Verkehr in Fahrtrichtung Süden bis über die Landesgrenze zu Niedersachsen hin bis zur Ortsmitte Ehestorf! 

Mittwoch, 31. Januar 2024

Es war einmal . . . 2018 bis 2023

So sah die Startseite hier noch am Ende des Jahres 2023 aus. Aber die Bauarbeiten mit ihren imho oft miserabel geplanten Vollsperrungen, sind längst abgeschlossen und es wird Zeit zu gehen.
Der Hauptgrund, warum ich damals diesen Blog startete ist hier zu finden:

Wer noch einmal in der Vergangenheit stöbern möchte, der findet hier noch so manche Erinnerungsstücke.


 Hier bin ich weiterhin zu finden: 

Der Ehestorfer Heuweg
 ist wieder frei! 

Neues im Blog
 Schnell-Einsprung zum ersten aktuellen BlogPost

oder
Tablet/Handy-Ansicht

Bitte nach dem "Mausklick" 3 Zeilen nach oben scrollen,
dann lest ihr auch die zum Beitrag gehörende Überschrift
Zuletzt aktualisiert am: Montag, 4. Januar 2024 - 16:44 Uhr
.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.

Der Ehestorfer Heuweg ist wieder für alle Kraftfahrzeuge frei befahrbar.   
Die Baustelle wurde am Freitag den 30. Juni 2023 wieder freigegeben!

Die ''Maut'' für zu schnelle Durchfahrten
startet weiterhin bei ca. 55,oo €uronen (im Schulbereich entsprechend höher)!
Häufigere Kontrollen erfolgen besonders (aber nicht nur) zum Schulbeginn und -Ende.

Eine weitere Quelle zum Ehestorfer Heuweg findet ihr hier beim LSBG-Hamburg:
https://lsbg.hamburg.de/ehestorfer-heuweg/
Leider wird die dortige Seite offensichtlich schon lange nicht mehr aktualisiert!

Weitere Informationen waren bisher hier bei Facebook zu finden:
VerkehrsnotSTAND Rosengarten

 und auch hier bei mir unter Facebook:
facebook.com/profile.php?id=100014848037010

Hier findet ihr, neben meinen Blog-Beiträgen, auch meine einzelnen zusätzlichen Seiten:

Blog-aktuell

Donnerstag, 4. Januar 2024

HVV-Prepaid-Card Hamburg: Die große Verarsche?

 Die HVV-Prepaid-Card in Hamburg . . . eine große Verarsche für Einwohner der Dörfer im nördlichen Randgebiet von Niedersachsen?

Ich wohne in Ehestorf, Gemeinde Rosengarten im Landkreis Harburg von Niedersachsen.

Da der 340-iger HVV-Bus hier nur selten fährt, nahm ich halt mein Auto und parkte in der Nähe vom S-Bahnhof Neuwiedenthal.

Dann wollte ich dort am Fahrkartenautomaten mit meiner HVV-Prepaid-Card eine Fahrkarte bezahlen und erhielt am Display nur die Meldung "Ihre Chipkarte ist hier nicht gültig".

Offensichtlich werden die Fahrkarten-Automaten an den reinen S-Bahnhöfen nur von der DB, also der deutschen Bundesbahn, betrieben und können die HVV-Prepaid-Karten der Hamburger Hochbahn-AG nicht verarbeiten, obwohl an der rechten Seite ein gemeinsamer "HVV-Schacht" vorhanden ist?

Zur Zeit muß man dort also wohl oder übel vorher in einen Bus einsteigen, eine Fahrkarte mit der HVV-Prepaid-Card kaufen und kann dann ungehindert mit der S-Bahn weiter fahren?

Da stellt sich nun doch die Frage:
Wie verprelle ich als Unternehmer meine Kunden am schnellsten?
Nun, macht es dem HVV nach!

Übrigens, meine vor drei Tagen gestellte Frage - siehe FB-Post vom 1. Januar 2024-12:06h - hat der HVV bis heute nicht beantwortet, dafür war aber deren Hotline (040-19449) soeben weitaus gesprächiger . . .



 
Sollte sich herausstellen, daß mein "Erlebnis" mit der HVV-Bus Misere und der neuen "bargeldlosen Beförderung" ein Einzelfall ist, so werde ich meinen Post natürlich umgehend korrigieren oder ergänzen.
Siehe auch meinen Kommentar vom 4.01.2024 beim FB-HVV:

Montag, 1. Januar 2024

Bargeldlos beim HVV!?

Es gibt mal wieder ein neues Problem am Ehestorfer Heuweg!
Nein, keine Straßensperrung, aber so etwas ähnliches, wenn man dort mit dem HVV-Bus fahren will und nur mit Bargeld daher kommt . . . 
Mehr findet ihr hier in meinem Facebook-Bereich

Für Hinweise, wo hier im Bereich Ehestorf (oder auch im Gesamtbereich Rosengarten) ein Fahrkarten-Automat für den HVV steht, bin ich dankbar.
Den HVV habe ich auch schon über sein Kontaktformular angeschrieben . . .

Montag, 20. November 2023

Unzufriedene Weltverbesserer (Grüne?)
und der Ehestorfer Heuweg

 Nun denn, wenn schon immer wieder über die bisherigen Baumaßnahmen am Ehestorfer Heuweg räsoniert wird (siehe Zeitungsausschnitt), dann leg ich auch noch einmal ein wenig drauf:
Was nützt uns die best ausgebaute Straße mit einem recht feudalen breiten Fuß und Radweg, wenn diese nach der Fertigstellung ihrer Verlotterung preisgegeben wird? 

Komisch, über die minimalen Absenkungen des Radweges wurde gemeckert, aber wenigstens mal eben zur Harke zu greifen und das Laub vor einem Gulli am Rehwechsel raus zu holen, das übersteigt ja wohl die Kräfte eines jeden Anwohners?

Aber schaut selbst, ob es sich wirklich lohnt die eigene Kraft zum Meckern zu verschwenden oder ob es nicht sinnvoller ist, auch mal selbst anzupacken, wenn es die Stadtreinigung nicht schafft?
So eine kleine Gulli-Reinigung wäre doch wohl zu schaffen - oder?


Der neue Ruf vom Samstag, 18. November, Seite 17, Verfasser (mk)

Keine nachträglichen Änderungen
Ehestorfer Heuweg: Absenkungen bleiben


Der "Abfluß" vom Rehwechsel
zur anderen Seite (östlich) des Ehestorfer Heuweges

Und hier, der neue schöne breite
und gemeinsam zu nutzende Fuß und Radweg



Ja, unter dem Laub befindet sich wohl ein Wassergraben, aber da kommt kein Wasser mehr an . . .
Das Wasser aus dem Rehwechsel läuft munter auf die Fahrbahn vom Ehestorfer Heuweg und kann dort einem zu schnell fahrenden Autofahrer durch Aquaplaning zum Verhängnis werden . . .

Dienstag, 24. Oktober 2023

Die Grünen und der Ehestorfer Heuweg

Sorry, aber ich kam um diesen Spruch bei Facebook nicht umhin:

Frei nach Asterix und Obelix:

"Die spinnen doch, die Grünen!"


Was war geschehen?
Nun, da erschien im Hamburger Abendblatt ein ominöser Artikel von Lars Hansen am 
27.09.2023, 18:00 Uhr
unter dem Titel:
Ehestorfer Heuweg: Bald schon wieder eine Grossbaustelle?

Kein Wunder, daß sich Herr Althusmann ein paar Tage später mächtig befremdet im Wochenblatt über diesen neuerlichen Unfug mokierte:

8. Oktober 2023, 09:00 Uhr, von Pauline Meyer

ALTHUSMANN ÜBER ANTRAG DER GRÜNEN UND SPD

Wieder Ärger um den Ehestorfer Heuweg

In der Facebook-Gruppe VerkehrsnotSTAND Rosengarten ließen weitere Kommentare nicht auf sich warten . . .

Nun denn, die mit übersandte Kopie des Kommentares einer Leserin, (an das Hamburger Abendblatt gerichtet) möchte ich euch nicht vorenthalten, dient dieser doch ein wenig zur Versachlichung des Themas:

Kopie der Mail von Maren Meys vom 9. Oktober an Hamburger Abendblatt:

Guten Tag,

ich war sehr verwundert über den oben genannten Artikel.
Den Ehestorfer Heuweg kenne ich als Fußgängerin und mit verschiedenen Fahrzeugen und Hilfsmitteln. So komfortabel wie jetzt konnte man dort noch nie Radfahren und muss auch zu Fuß nicht mehr ständig zur Seite springen, wenn ein Radfahrer kommt.

In Ihrem Artikel sind verschiedene Sichtweisen dargestellt: einerseits geht es um Radfahrende, Fußgänger und Menschen mit Kinderwagen, Rollstühlen und Rollatoren, andererseits um die Anwohner und ihre Autos. Dabei wird offensichtlich davon ausgegangen, dass erstere Gruppe sich entlang der Straße bewegt und zweitere mit Autos den Fuß- und Radweg überquert.

Hier fehlt mir eine ganz andere Sichtweise: was ist denn mit den Anwohnern und deren Besuchern, die auch Fahrräder, Rollstühle, Rollatoren, Kinderwagen etc. benutzen? Sie überqueren auch schon mal die Straße um auf die andere Seite zu gelangen, und das nicht nur an den Querungshilfen. Ebenso ist es schon mal nötig, die Straße zu überqueren, wenn aus irgendeinem Grund der Weg auf einer Seite blockiert ist. Das ist mit Lastenfahrrad, Rollator, Rollstuhl etc. nicht so einfach, wenn die Steigung nur über einen Fahrradbordstein ausgeglichen wird. Es wäre also eine neue Barriere da! Wenn ich z.B. einen Rollstuhl schieben würde, müsste ich ihn möglicherweise rückwärts runter und hoch fahren. Das kostet auf der Straße zweimal Zeit zum Umdrehen und ist für die Person im Rollstuhl auch nicht angenehm.

In den letzten Tagen bin ich ein paarmal mit verschiedenen Sichtweisen den Ehestorfer Heuweg gefahren. Die größten Höhenunterschiede an den Einfahrten befinden sich auf dem Radweg. Auf zwei Rädern merkt man diese nur wenig. Schwieriger ist es mit einem dreirädrigen Fahrzeug, lässt sich mit Übung aber auch gut bewältigen (siehe Bild im Anhang. Die abgebildete Person hat eingewilligt, dass ich Ihnen das Bild schicke). Auf dem Fußweg, wo sich Menschen mit Kinderwagen, Rollatoren oder Rollstuhl bewegen, sind die Höhenunterschiede deutlich geringer und stören daher nicht so sehr. So sieht es auf der westlichen Seite aus. Wer eine längere Strecke am Ehestorfer Heuweg zurücklegen will oder zügiger fortbewegen will, kann sich in beide Richtungen für diese Seite entscheiden.

Den im Zitat genannten Vergleich mit der B73 finde ich unpassend. Diese beiden Straßen kann man nicht miteinander vergleichen, außer dass auf beiden viel Durchgangsverkehr unterwegs ist. Beim Ehestorfer Heuweg sehe ich z.B. schon mal, dass jemand mit Rollator die Straße überquert, bei der B73 kommt das nur an den Ampeln vor.

Wenn wirklich etwas für den Komfort und die Sicherheit von den im Antrag genannten Personen getan werden soll, habe ich zwei andere dringendere Vorschläge: Erstens könnte der breite Fußweg am südlichen Ende des Ehestorfer Heuwegs öfter mal in voller Breite gereinigt werden, besonders jetzt im Herbst. Er ist oft nicht in voller Breite nutzbar, weil er monatelang unter Laub verschwindet. Und zweitens könnten die Roller und Fahrräder der Firma TIER, die besonders in der Nähe der Rudolf-Steiner-Schule stehen, entfernt werden. Sie blockieren oft den Gehweg, manchmal auch den Radweg und sind nicht nur im Dunkeln ein Hindernis, das gefährlich werden kann.

Viele Grüße

Maren Meys

Sonntag, 27. August 2023

Das DUO-Rennen in Emsen
eine Kultveransstaltung

 Wer dieses Rennen auf der Wiese am Feuerwehrgerätehaus in Emsen (Gemeinde Rosengarten) noch nie miterlebt hat, der hat wirklich etwas verpaßt.
Zur ersten Information schaut einmal hier in der Wikipedia vorbei, damit ihr wißt, daß es da um ein legendäres Kranken-Transport-Fahrzeug handelt oder besser gesagt, einen Benzin-motorgetriebenen Rollstuhl aus der ehemaligen DDR.
Andere machen Rennen mit getunten Rasenmähern, in Emsen sind es spaßige fahrbare und knatternde Rollstühle:

Dieses Fahrzeug ist allerdings zu schade, um in einem Rennen so zu leiden, wie ihr es auf den nächsten beiden Fotos seht.

 

Und hier folgt der absolute Härtetest in der Matschkuhle:


Diese Videos sind etwas für alle Duo-Fans:





Dienstag, 8. August 2023

Gefahrenstelle für Fahrgäste
an der Haltestelle der HVV-Buslinie 340 (Jägerhof-Nord)

 #Gefahrenstelle für Fußgänger und besonders für die Bus-Fahrgäste am  #Ehestorfer Heuweg, #HVV-340 Bushaltestelle #Jägerhof, Fahrtrichtung Norden (S-Bahn #Neuwiedenthal).

Dort hat der #HVV sich eine böse #Stolperfalle bauen lassen!

Wenn die dort nicht schnell ihren Glaskasten mit Sitzbank hinbauen, dann kann ein Unfall den HVV recht teuer zu stehen kommen.

> Bis dort endlich das Bus-Wartehäuschen steht
> bitte unbedingt vorne (!) aus dem Bus aussteigen! <

                  Die Fotos stammen von Georg aus Hausbruch.

Freitag, 28. Juli 2023

Die Misere bei den Verkehrsnachrichten
und den zwei Google Routenplanern

 Letzte Aktualisierung am 6. August 2023 - 10:48 Uhr

Diese Sperrung ist vorbei! Die direkte #Autobahn-Eckverbindung #Hamburg von der #A7 zur #A261 ist einspurig ab sofort wieder frei.

Allerdings ist die Zufahrt von der #B75 zur #A261
an der Anschlusstelle #Marmstorf / #Lürade
bis Mitte nächster Woche (Mittwoch 2.08.2023-5:00 Uhr) weiterhin gesperrt.

Die Vollsperrung der direkten Eckverbindung ist aufgehoben worden, aber kurz nach der Kurve gen Südwesten geht es knapp einen Kilometer lang nur noch einspurig weiter!
Außerdem ist die Zufahrt über die Anschlußstelle Marmstorf/Lürade weiterhin bis zum 2. August 2023 gesperrt.
Fahrt hier vorsichtig weiter, so ein Unfall wie auf dem Foto bei Facebook ist immer häßlich!

Bedauerlich war auch, daß sowohl der Routenplaner von Google-WAZE als auch der von Google-Maps nicht in der Lage waren, die korrekten Gegebenheiten abzubilden: Einspurige Freigabe der A261 in Fahrtrichtung Bremen und keinerlei Einschränkungen im Bereich der Anschlußstelle Tötensen-Westerhof. Einig waren sich die Beiden lediglich in der Anzeige der Sperrung der Zufahrt zur A261 bei der Anschlußstelle Marmstorf/Lürade.

Wahrscheinlich ist die kostenpflichtige Navi-App von TomTom da den beiden kostenlosen Routenplanern aus dem Hause Google überlegen:

Um 5 Uhr in der Frühe meldete der Verkehrsfunk schon die Freigabe der A261 , allerdings wurde dabei vergessen, auf die weiterhin bestehende Sperrung der Zufahrt an der Anschlußstelle Marmstorf/Lürade hin zu weisen.

Google-Maps ~ 11:45 Uhr:

WAZE, auch aus dem Hause Google ~ 11:37 Uhr:
.

Montag, 24. Juli 2023

Unfall auf der A7 in Hamburg
Fahrtrichtung Süden (Marmstorf)

Letzte  Aktualisierung am Mittwoch, den 26. Juli 2023 - 16:58 h

Eine im Vorfeld auf der  A7  imho nicht ausreichend gesicherte Baustelle . . . es fehlen Hinweis-Tafeln, daß die  A261  gesperrt ist!
Die Absperrbaaken alleine sind da nicht gerade hilfreich, wie man auch an den Brummis sieht, die dort auf dem Seitenstreifen anhalten, um ihre neue Route auf dem Navi zu finden.


Die Sperrung für die Fahrbahnen der direkten Eckverbindung dauert bis zum Freitag, 28 August 2023 - 5 Uhr früh..
Die Auffahrt zur 
 A261  in Marmstorf/Lürade ist aber noch ein wenig länger, bis zum Mittwoch, den 2. August 2023 um 5 Uhr morgens gesperrt. 

Diese Sperrung der  A261  führte heute morgen zu einem Unfall auf der  A7  im Bereich der Teil-gesperrten Gabelung der beiden Autobahnen.

In dessen Folge staute sich auch der von der Ausfahrt Heimfeld kommende ausweichende Abbiegeverkehr vor der Cuxe  B73  in den Ehestorfer Heuweg. Der Ausweichverkehr auf dem Ehestorfer Heuweg war erträglich, von 9:45 bis um 10:oo Uhr betrug die Spitzenlast gen Süden nur 106 Fahrzeuge.
Die Presse war natürlich auch schon vor Ort. Die beiden Fotografen (ganz links im Bild) sind allerdings nur undeutlich zu erkennen.

Auf t-online ist unter dem Link eine Nahaufnahme von der Unfallstelle zu sehen:
Kilometerlanger Stau nach Unfall reicht bis zum Elbtunnel

Und hier ist mein Foto von der Brücke Ehestorfer Weg aus gesehen: