17. November 2019:

Der aktuelle tägliche Stau
auf der Cuxhaverner Straße/Waltershofer Straße (B73) ist erst der Anfang.
Die Sanierung und der Ausbau der A7 bis zum Elbtunnel folgt . . .

Kurzmeldung (vom 17. November 2019)

Der Grenzübergang "Ehestorfer Heuweg"
zwischen Hamburg und Niedersachsen
ist weiterhin für Fahrzeuge aller Art
bis voraussichtlich zum März 2020 (+2021 !) geschlossen.

Diese Straße steht nicht mehr als alternative Ausweichstrecke

für die Stau-geplagte Elbtunnel-Autobahn A7 zur Verfügung.

Auch der Schleichweg "Wulmsberggrund <-> Beim Bergwerk"

ist jetzt absolut zu (Sackgasse!)

Bitte vertraut NICHT auf den Irrsinn der meisten Navis,
die führen euch hier in eine Sackgasse!

Google Maps ist da der Spitzenreiter im Irrleiten!

Zum aktuellen Ticker bitte etwas herunter scrollen

Zum aktuellen Ticker bitte etwas herunter scrollen
Hinweis: Ab dem Rehwechsel (oder Wulbsberg) kommen nur noch
Fußgänger und Radfahrer durch!
Wie die Anlieger und Pflegedienste (!) "behandelt" werden,
das ist noch nicht bekannt . . .
***************************************************************************************

Samstag, 9. November 2019

Das Grosse Vergessen beim LSBG-Hamburg

oder:
Was schert mich mein Geschwätz von gestern? 

Da gab es am Anfang dieser Woche, am Montag, dem 4. November 2019,
 so etwas wie einen "Tag der Offenen Tür" in unserer Baubehörde:

Infoveranstaltung mit Senator Westhagemann zu modernisierter Baustellenkoordinierung
  
Dort war natürlich auch ein verantwortlicher Mitarbeiter - Herr Butenschön vom LSBG-Hamburg - anwesend und wurde gehörig von einigen Anliegern des Ehestorfer Heuweges in die Mangel genommen. Einer der Kernpunkte war die Aussage auf der Bürgerversammlung vom Februar 2019 in Sachen "Beschleunigung der Bauarbeiten":
"Auf dem Info-Stand der LSBG trugen die Herren M. A. und U. H. (Anlieger des Ehestorfer Heuweges) den Projektleitern Herr Butenschön und Frau Hesse die Kritik zur jetzigen Baustellensituation vor, wobei sich die beiden LSBG-Mitarbeiter völlig uneinsichtig zeigten und vor allem den Vorwurf vehement bestritten, dass sie auf der Anliegerversammlung im Februar 2019 im "Jägerhof" das Versprechen abgaben, dass auf der Baustelle
ab morgens hellwerden bis abends dunkelwerden sowie sonnabends gearbeitet wird und nicht - wie tatsächlich durchgängig stattgefunden - schon um ca. 15 Uhr Feierabend gemacht wird."
Nun denn, schön ist es, daß auch bei den Hamburger Behörden meistens recht ordentlich gearbeitet wird und zumindest auch alles schön säuberlich dokumentiert wird!
So findet sich denn auch ein Protokoll in den Archiven des LSBG-Hamburg, welches die Erinnerungslücken der Verantwortlichen beim LSBG ein wenig auffrischen kann:

Folgende offizielle Dokumentation liegt vor:
https://lsbg.hamburg.de/ehestorfer-heuweg 
(=offizielle LSBG-Seite, dort unter DOWNLOADS)
Ehestorfer Heuweg - Zweite Informationsveranstaltung 27.02.2019 - Protokoll » (PDF, 1 MB)

Aus dem Protokoll vom 28.03.2019 hier auszugsweise:

... Punkt 12 der Anlage 1 zum Protokoll:

“12. Mit dem Bauträger ist vereinbart, dass an 6 Tagen pro Woche und unter Ausnutzung der gesamten Helligkeitsphase an der Baustelle gearbeitet wird.”

Wohlgemerkt: 
Dort steht nicht eine Absichtserklärung, sondern die Tatsache, daß so eine Vereinbarung besteht: ". . . ist vereinbart . . ."

Nun denn, es gibt ja am Donnerstag, den 14. November 2019 um 18:oo Uhr eine Sitzung der Bezirksversammlung Harburg im Rathaus Harburg, dort können wir diese Angelegenheit ja noch einmal klären, gelle?

Mittwoch, 30. Oktober 2019

Neue Sperrung:
Die Straße "Beim Bergwerk" wird Sackgasse!

Wie war das noch mit den Sperrungen?
"Es könnte doch noch viel schlimmer kommen . . . "

Und es kommt schlimmer:

"Um die anstehenden Verfüllarbeiten (Anm.: Hohlräume in den Stollen) durchführen zu können, kann die Straße "Beim Bergwerk" vom Ehestorfer Heuweg aus nicht mehr angefahren werden. Sie wird für den motorisierten Individualverkehr zum Ehestorfer Heuweg hin voll gesperrt."

Und weiter:

"Die Arbeiten beginnen voraussichtlich in den ersten zwei Novemberwochen 2019. Ein Bauende kann nicht genau abgesehen werden. Wir gehen davon aus, dass die Verfüllarbeiten ca. 4 – 6 Wochen andauern werden. Im Anschluss daran kann der Straßenbau in diesem Bereich fortgesetzt werden."

Diese Information habe ich heute auf den Download-Seiten "Anliegerinformation" des LSBG-Hamburg unter dem Titel
Ehestorfer Heuweg - Anliegerinformation Vollsperrung 
Stand 29.10. » (PDF, 180,3 KB) gefunden.
Es ist anzunehmen, daß die direkt betroffenen Anwohner diese Info demnächst auch in ihren Briefkästen finden werden.

Montag, 28. Oktober 2019

Es wird wieder so richtig am Ehestorfer Heuweg gearbeitet!

Heute morgen sind die Straßenbauer mit schwerem Gerät angerückt und machen sich bereit, die erste Asphaltschicht zu legen.
Wenn ich mich recht erinnere, so ist das das erste mal seit Monaten, daß hier wieder so richtig gearbeitet wird . . .

Freitag, 25. Oktober 2019

Wir bauen Hamburg um . . .
und legen den Verkehr lahm

Unter dem Motto "Wir bauen Hamburg um"
veranstaltet unser Hamburger "Bausenator" Westhagemann
so eine Art "Tag der offenen Tür"
am Montag, den 4. November 2019 ab 15:3o Uhr 


Wenn ich mir so die aktuelle Situation im Süderelbe-Bereich ansehe, dann fehlt bei dem angekündigten Motto
imho noch ein kleiner Zusatz:

"Wir bauen Hamburg um und legen den Verkehr lahm"

B73 an der Verkehrsinsel zur "Kärntner Hütte" (Blickrichtung Westen).

"Blick zurück im Zorn" (Blickrichtung Hamburg-Harburg)
Stau, soweit wie das Auge reicht!
Und der Ehestorfer Heuweg ist natürlich 
auch noch mit einer Vollsperrung gesegnet.

Dienstag, 22. Oktober 2019

Ein Jurist bringt es auf den Punkt

"Nachdem was ich heute auf der B 73 erlebt habe,
hilft m.E. nur ein Protest zu wenig.. 
Es muss die Keule her...….."

. . . und recht hat dieser Jurist mit seinen Worten!
Die Politiker sind es gewohnt, sich zurück zu ziehen und unbequeme Dinge einfach auszusitzen. 
Es gilt also, sie bei ihren ureigensten Interessen zu packen:
Die Wiederwahl.

Freunde, wenn ihr morgen um 18 Uhr zur Demo in Sachen 
"Baustelle Ehestorfer Heuweg" 
zum Jägerhof geht, dann vergeßt nicht, danach auch zu den Wahlversammlungen der Genossen zu gehen und denen eure Meinung klar, laut und unmißverständlich zu sagen!

Montag, 21. Oktober 2019

Die Reise von Ehestorf zum Jägerhof (B73)

Freunde, der macabre Spaß geht los!
Für die Reise zum Jägerhof in Hausbruch brauche ich zur Zeit mindestens 25 Minuten.
Ich kann das verkraften . . . aber was sagen die Pflegedienste, Ärzte und sonstige Dienstleister dazu, wenn sie die Grenze zwischen Hamburg und Niedersachsen passieren wollen oder müssen?
Von den Rettungsdiensten und von der Feuerwehr ganz zu schweigen.


Aber bitte seid vorsichtig und vertraut den Google-Maps Routenempfehlungen nicht, sonst landet ihr auch mal im Wald!

Hinweis: Beim Anklicken der beiden Links erhaltet ihr je nach Tageszeit und Wochentag recht unterschiedliche (und auch durchaus fragwürdige) Routen-Empfehlungen von Google-Maps.
Bisher waren von meinen 4 Routenplaner-Apps nur die Empfehlungen von TomTom immer korrekt.
Google-Maps war der am wenigsten zuverlässige Ratgeber . . .

Donnerstag, 17. Oktober 2019

Protestveranstaltung Ehestorfer Heuweg

 Die nächste
Protestveranstaltung

 ist genehmigt (DEMO) 
 Mittwoch, 23. Oktober 2019 
Treffpunkt 18:oo Uhr
vor dem "Landhaus Jägerhof"

Der Ehestorfer Heuweg sollte nun zügig fertiggestellt werden,
bevor die Cuxhavener Straße / Einmündung Waltershofer Straße
 eine Großbaustelle mit nur einer Fahrspur wird.

Es wird um rege Beteiligung gebeten !
(Eine "Gelbe Weste" als Erkennungszeichen ist sinnvoll.)

Bitte informiert auch eure Nachbarn.


Dieses ist der vollständige Text der erhaltenen Information zur ersten Protestveranstaltung vom Montag, den 14. OktoberProtestveranstaltung:

Guten Tag,
ich leite nachfolgende Info der Anlieger-Versammlung vom 08.Oktober im "Landhaus Jägerhof", an der ca. 100 Personen teilgenommen haben, hiermit zu Ihrer Kenntnis weiter:

Im Hinblick darauf, dass die Baustelle Ehestorfer Heuweg seit dem Stolleneinbruch fast zum Stillstand gekommen ist, obwohl die Straße mit einer abschließenden Asphaltdecke mit Ausnahme der ca. 20 Meter Schadenstelle fertiggestellt werden könnte und die Schadenstelle mit ampelgeregelten Blockverkehr umfahren werden könnte -
und im Hinblick, dass ab 20.Oktober der Umbau der Einmündung Waltershofer Straße in die B 73 beginnen soll, was auf der Cuxhavener Straße teilweise zu einer einspurigen Verengung führen wird, womit die Umleitungsstrecke des Ehestorfer Heuweg stark eingeschränkt und blockiert wird und zu erheblichen weiteren Zeitverzögerungen  führt, wird von den Anliegern ein Verkehrskollaps in Süderelbe vorhergesagt.


Das war bisher:

In der letzten Woche wurde eine
Protestveranstaltung für Montag, 14.Oktober,
Treffpunkt 18:00 Uhr vor dem "Landhaus Jägerhof"
auf der Anlieger-Versammlung mit dem Ziel dass der Ehestorfer Heuweg nun zügig fertiggestellt wird "ausgerufen".  Es wird um rege Beteiligung gebeten !  ---  Bitte an Nachbarn weitersagen.

Auf der Anlieger-Versammlung am 8.Oktober wurden zahlreiche weitere Protest-Vorschläge gemacht, die noch vorbereitet werden und dann in der Zukunft greifen sollen.

Die Initiatoren der Anlieger-Versammlung vom 8.Oktober wurden auf Anregung der anwesenden Anlieger beauftragt, Kontakt zu Hamburgs Ersten Bürgermeister aufzunehmen und diesen an seinen Amtseid zu erinnern, Schaden von Bürgern abzuwenden.

Diese Info wurde im Auftrag der Anlieger-Versammlung gefertigt
mit freundlichem Gruss Uwe Hansen  (Thomas Soltau und Manfred Achner)

Mittwoch, 16. Oktober 2019

Google-Maps ein Freund der Polizei-Strafmandate?

OK, meine lieben Freunde im Hause Google-Maps,
ich gebe es auf!

Jetzt schickt ihr auch schon am Tage die armen Autofahrer, die auf euch reinfallen, als Ersatz für die Sperrung des Ehestorfer Heuweges auf eine Umleitung durch morastige, einspurige Waldwege, die für den allgemeinen Verkehr gesperrt sind? 
  
Macht euch doch einmal selbst die Mühe und gebt  die Strecke vom "Ehestorfer Heuweg 12" bis zu mir am "Schierheisterberg" im Bereich von Hamburg ein zu verschiedenen Tageszeiten ein!
Ich hab den Mist jetzt schon ein halbes Dutzendmal gemeldet, wenn ihr euch hier weiterhin unbeliebt machen wollt und der Polizei weiterhin willige Opfer für Strafmandate beschert, dann nur zu!
- Ich gebe auf. -


Wer nicht gerade gut im Rückwärts-Fahren in langgezogenen, einspurigen Kurven ist und auch keinen astreinen Geländewagen fährt, der sollte die mit den roten Pfeilen gekennzeichneten Strecken meiden.
Lediglich der mit dem orangenen Pfeil markierte Weg "Beim Bergwerk" ist leidlich befahrbar, aber auch für den öffentlichen Verkehr gesperrt.

Freunde, vergesst einmal eure Navis und richtet euch einmal nach den aufgestellten Verkehrszeichen!
Ich habe heute noch einmal die verschiedenen NAVI-Apps getestet:
Bis auf TomTom sind sie alle durchgefallen.
Aber immerhin zeigen einige NAVIs auch zusätzlich die korrekte alternative Route über die U6 (via Heimfeld) an; Google-Maps malt da so eine schöne graue Linie auf die Landkarte . . .

Mittwoch, 9. Oktober 2019

Sind die Hamburger Politiker noch Herr im Lande?

Letzte Aktualisierung am 9. Oktober 2019 - 9:52 h

Für Frieda und für andere politikverdrossene Bürger: 

Hamburgs Politiker sind offensichtlich nicht immer in der Lage, die letztendlich ihnen unterstellten Behörden ordnungsgemäß zu führen und auch zu kontrollieren.  
  
So führt die "Baubehörde", wie sie früher genannt wurde, unter der Bezeichnung LSBG (Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer), ein - imho - munteres Eigenleben am Bürgerwohl und am Bürgerwillen vorbei, wie es das Beispiel "Vollsperrung Ehestorfer Heuweg" zeigt.

Das Problem ist ganz einfach: 
Die Politiker werden alle 5 Jahre neu gewählt, die Behördenmitarbeiter aber nicht.
Führt der Wählerwille nun zu einem Wechsel der politischen Führung von der CDU zur SPD oder umgekehrt, so kümmert das die Behörden oft nur wenig; sie machen in ihren alten Gewohnheiten weiter . . . so nach dem Motto "die Politiker müssen ja auf unsere Fachkompetenz vertrauen, haben sie selbst doch oft keine Ahnung vom täglichen Geschäft".

Und was macht der gute Bürger dann bei der nächsten Wahl?
Nun, er straft die bisher verantwortlichen Politiker ab und wählt eine andere Partei als bisher. 
Die Crux ist nur: 
Die Beamten und Angestellten, die so eine Misere, wie die hier mit dem Ehestorfer Heuweg, verbockt haben, die kommen unbehelligt davon und es ändert sich überhaupt nichts!

Wie ich schon am 26. September 2019 schrieb:
Der Mensch bleibt auf der Strecke,
damit die Wirtschaft boomt!

Nur etwas zum Nachdenken für die Verantwortlichen:
  1. Da wird mal so eben die Buslinie 340 gekappt. Sollen die Leute doch zu Fuß gehen oder mit dem Pkw fahren, wenn sie zu alt zum Laufen sind.
  2. Die Pflegedienste kommen nicht mehr in angemessener Zeit zu ihren Patienten und kündigen ihre Verträge! Na und? Sind wir von der Behörde ein Pflegeheim?
  3. Und auch so manch ein Hausarzt scheut nun hier bei uns den Hausbesuch, wenn er jenseits der Landesgrenze seine Praxis hat! Meine Praxis ist eh' überlaufen, da hab ich nicht die Zeit für lange Umwege.
  4. Von dem ökonomischen Schaden der Bürger und der Geschäftsleute und dem ökologischen Schwachsinn (Benzinverbrauch für die Umwege und Zeitverlust) reden noch nicht einmal die "Grünen"? Was schert uns der einzelne Bürger, der Verkehr muß halt laufen!
Ja Frieda, was machen wir nun?
Hast Du meine Antwort schon gefunden?

Montag, 7. Oktober 2019

Termin:
Treffen im Jägerhof am 8. Oktober 19:oo Uhr

Zur Erinnerung:

Ehestorfer Heuweg: Der Berg ist aktiv
Von Olaf Zimmermann, Redaktion Elbe Wochenblatt - 25.09.2019 

In dem Artikel ist auch diese, für Anwohner wichtige Information enthalten:

  • Anlieger des Ehestorfer Heuwegs und angrenzender Straßen treffen sich am Dienstag, 8. Oktober, um 19 Uhr im „Landhaus Jägerhof“, Ehestorfer Heuweg 12-14, um über die Auswirkungen der Vollsperrung und über das weitere Vorgehen zu beraten.